T10 [moshammeroper]

___________________________________________________________________________
moshammeroper
Von Bruno Nelissen (Musik) und Ralph Hammerthaler (Libretto)
___________________________________________________________________________

Inszenierung: Robert Lehmeier
Musikalische Leitung: Frank Zacher/ Roland Vieweg
Bühnenbild: Markus Meyer
Kostüm: Amanda Freyer / Elena Zielinski
Licht: Nikolaus Vögele

Uraufführung am 23. August 2007, 20 Uhr, an der Neuköllner Oper, Berlin
|www.neukoellneroper.de|
weitergehende Informationen über Darsteller, Inhalte und Pressestimmen finden Sie im Archiv der Neuköllner Oper
|moshammeroper an der Neuköllner Oper|

Tausende gaben ihm sein letztes Geleit – so wurden früher Könige und Heilige zu Grabe getragen. Wer war dieser Rudolph Moshammer, dessen Leben und vor allem dessen gewaltsamer Tod im Januar 2005 so viele bewegt hat? Sicher: Moshammer war eine Person der vielen Gesichter, die sich und ihr Leben zu inszenieren wusste. Bekannt als Modedesigner, beliebt als Star in der Münchener High Society, geachtet für sein soziales Engagement und berüchtigt für seine – zumindest öffentlich nie thematisierte – Rolle im Strichermilieu der Stadt.

Die Show seines fast barocken Lebensstils und die Versuche, zugleich eine andre, nichtöffentliche Privatsphäre zu leben, machten ihn zum illustren Schauspieler und Prototypen der Medien- und Eventgesellschaft.Was aber ist Moshammer über das hinaus, was er inszenierte bzw. die Medien mit ihm gemacht haben? Und was könnte es sein,was die Menschen in ihm sahen und liebten? Der junge niederländische Komponist Bruno Nelissen, Gewinner des Berliner Opernpreis 06, und der Autor Ralph Hammerthaler zeichnen in ihrer Kammeroper das subjektive Bild eines rigorosen Selbstinszenators. Ist Moshammer auf unerwartete Weise einer der letzten Freigeister unser Zeit?

Als künstlerisches Leitungsteam arbeiten miteinander – wie auch schon bei den anderen Zeitopern (Angela – eine Nationaloper, Friendly Fire) – Robert Lehmeier und Markus Meyer sowie erstmals für die neuköllner oper die Kostümbildnerin Amanda Freyer.