T14 [avatar]

___________________________________________________________________________
Mein Avatar und ich
Musical von Thomas Zaufke (Musik) und Peter Lund (Text) 
Koproduktion mit der UdK Berlin
___________________________________________________________________________

Inszenierung: Peter Lund
Musikalische Leitung: Hans-Peter Kirchberg / Tobias Bartholmeß
Ausstattung: Ulrike Reinhard
Choreographie: Neva Howard
Metaversum Design: |René von der Waar|
Licht: Nikolaus Vögele
Uraufführung am 25. November 2010, 20 Uhr; an der Neuköllner Oper, Berlin
|www.neukoellneroper.de|
Wiederaufnahme am 3. Juni 2011, 20 Uhr
weitergehende Informationen über Darsteller, Inhalte und Pressestimmen finden Sie im Archiv der Neuköllner Oper

Die virtuelle Welt wurde als Videoprojektion auf das Bühnenbild dargestellt. Das gute Zusammenspiel zwischen Theaterlicht und Videoprojektion war ein Fundament für diese gelungene Produktion.

Anne sieht fantastisch aus und Rupert könnte jede Frau haben. Joschi ist ein echter Held und Fritz hat sieben-hundertdreiundvierzig Freunde. Im Netz schummelt doch jeder ein bisschen. Schließlich sind wir alle nur Menschen… Avatare aber auch. Und Baze, Bee und John sind gar nicht begeistert davon, was ihre User ihnen täglich im Netz abverlangen. Welcher Retter der Welt will schon von einem unbegabten Sechzehnjährigen gespielt werden? Aber kündigen geht leider nicht. Nichts ist tragischer als ein Avatar, der nicht mehr bespielt wird. Second Life ist voll davon.

Doch dann kommen Gretchen und Helen ins Spiel. Gretchen will endlich ihren Joschi wieder haben, denn der hängt seit Monaten nur noch vorm Computer. Und Helen ist zwar ein Avatar, aber sie weiß es nicht. Und Avatare mit einem eigenen Willen können gefährlich werden…

Im Netz sind wir alle ein bisschen besser als in Wirklichkeit. Was passiert, wenn unsere eigenen Ideale plötzlich damit anfangen, uns die Leviten zu lesen, davon erzählt das neueste Musical von Thomas Zaufke und Peter Lund. Nach diversen erfolgreichen Ausflügen in die bundesrepublikanische Wirklichkeit geht es diesmal in die virtuelle Welt – aber auch hier sind die Forschungsergebnisse wieder überraschend menschlich – und damit ebenso tragisch melodiös wie zum Schreien komisch. Denn wie gesagt: Avatare sind auch nur Menschen.

Die mittlerweile elfte Koproduktion mit dem Studiengang Musical der UdK präsentiert dieses Jahr einen bestens aufgelegten Absolventenjahrgang, einmal mehr musikalisch souverän geleitet von Hans-Peter Kirchberg, virtuell ausgestattet von Ulrike Reinhard, und Neva Howard sorgt dafür, dass unsere Avatare nicht nur überzeugend kämpfen, sonder auch ganz hervorragend tanzen. Willkommen im World Wide Web…